Ralph Schipke

Grundlage für die Naturverjüngung

Die Verfügbarkeit von geeignetem Saat- und Pflanzgut sind für die Naturverjüngung und die Wiederaufforstung von Schadflächen elementar. Die Klimaveränderungen der letzten Jahre haben aber auch hier ihre Spuren hinterlassen.
Ralph Schipke

Waldschutz finanziell belohnen

Ein Anreizsystem, das Klimaschutz- und Biodiversitätsleistungen des Waldes finanziell honoriert, kann auf zwei Säulen ruhen: Es sollte einerseits die ökologische Waldwirtschaft direkt fördern und andererseits über ein marktwirtschaftliches Zertifikatssystem zusätzliche Finanzierung für den Klimaschutz im Wald bereitstellen.

Kleinprivatwald nachhaltig managen

Wälder als wichtige natürliche Ökosysteme müssen erhalten und ihre wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Potenziale für die Zukunft weiterentwickelt werden. Einhellig bekräftigten das die Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse (FWZ) auf ihrem 1. Brandenburger Landeskongress am Wochenende. Rund 90 Vertreter*innen von rund 50 Brandenburger FWZ kamen in Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) zusammen.

Kosten tragen die Waldbesitzer

Wer Abfälle im Wald entsorgt, verstößt gegen geltende Gesetze, es drohen hier Ordnungs- und sogar hohe Bußgelder.

Aufforstung wird im Nachbarland MV nun vergütet

Anlässlich des Tages des Waldes verkündet der Minister für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus einen weiteren Meilenstein für den Ausbau der Wälder.
Petra Dühnelt | Thünen-Institut

Waldzustandserhebung: Keine Entwarnung

Inventurteams der Bundesländer bewerten den Kronenzustand deutscher Wälder in jährlichen Stichprobenerhebungen – Kronenverlichtungen waren auch 2021 hoch, Fichte und Kiefer besonders betroffen.
Waldschäden in Brandenburg

Nach den Februarstürmen

Nach einer nun vertieften Abschätzung der Sturmschäden in den Wäldern geht der Landesbetrieb Forst Brandenburg von einer Schadholzmenge von insgesamt 780.000 Kubikmetern aus.
Foto: Ralph Schipke

Etwas Licht und viel Schatten

Nach drei Trockenjahren waren die Witterungsbedingungen für den Wald 2021 etwas günstiger: „Der Anteil der deutlich geschädigten Bäume ist leicht zurückgegangen. Aber auch der Anteil an gesunden Bäumen hat sich verringert. Die Situation ist also weiter angespannt“, sagt Forst- und Klimaschutzminister Axel Vogel.
Canva

2021 deutlich weniger Waldbrände

Aufgrund höherer Niederschlagsmengen und zahlreichen teils kräftigen Regenschauern in den Sommermonaten fällt die Anzahl an Waldbränden und die Waldbrandfläche 2021 sehr viel geringer aus als noch in den Vorjahren.

Streckenergebnisse bei fast allen Wildarten rückläufig

Die Landkreise Uckermark, Oberhavel und Barnim verzeichneten eine leichte Streckensteigerung, während in der Prignitz und dem Havelland deutlich weniger Schwarzwild erlegt wurden.