Eiche

Auch die Eiche spielt in Brandenburg eine große Rolle

Sie ist nach der Kiefer immerhin die häufigste Baumart. Verschiedene Arten, wie die Traubeneiche oder die Roteiche, profitieren vom Klima Brandenburgs.
Neben natürlicher Verjüngung und Saat gibt es übrigens noch eine weitere Option, junge Eiche zu erhalten: Der Eichelhäher sammelt im Herbst Eicheln und versteckt sie als Wintervorrat im Boden. Da die Vögel nur einen Teil der Früchte wiederfinden, keimen die „vergessenen“ Samen im Folgejahr und dienen so der natürlichen Verjüngung des Waldes. Vielen Dank liebe Eichelhäher!

Baum

Brandenburgs Wälder sind geprägt durch die Kiefer, sie macht 70 % der Waldfläche aus

– Spitzenreiter in Deutschland. Doch das war nicht immer so:

Durch den zunehmenden Holzbedarf der Glashütten, Köhlereien, Bau-, Brennholz, durch Streunutzung und Waldweide wurden die Wälder um das 18. Jhd. gerodet. Nährstofflose Brachflächen waren die Folge. Auf solchen Flächen kann nur noch die Kiefer überleben, denn die Art erträgt sandige, nährstoffarme Böden und zusätzlich die Trockenheit Brandenburgs. Auch nach den beiden Weltkriegen mussten Reparationszahlungen in Form von schnell wachsendem Holz geliefert werden – wieder war die Kiefer das Mittel der Wahl.
Erst in den letzten Jahrzehnten war es für die Försterinnen und Förster Brandenburg möglich, aktiven Waldumbau zu betreiben. Und dies wirkt, der Anteil an Laubholz wie Eiche und Buche steigt, die Wälder Brandenburg entwickeln sich zu artenreicheren Mischwäldern!

Skulptur

Wer erkennt, was hinter der Holzskulptur steckt?

Es ist ein typischer Waldbewohner mit borstigem Fell, der sich gerne im Dreck suhlt und zur Kommunikation grunzt. Die männlichen Tiere haben große Zähne, auch Hauer genannt, die weiblichen Tiere nennen sich Bache und bringen Frischlinge mit hellen Streifen zur Welt.
Wer sie schon einmal im Wald gesehen hat, weiß um deren Mächtigkeit, aber auch, dass die intelligenten Tiere meist schnell flüchten… 🐗🐗🐗

Hirsch

Ende September, Anfang Oktober röhrt es im Wald – denn es ist Hirschbrunft!

Die Hirsche buhlen durch Kämpfe um den Rang des Platzhirsches und somit die Gunst der Hirschkuh.
Wer zur Dämmerung in Rotwildregionen in Brandenburg unterwegs ist, kann mit viel Glück das Spektakel betrachten!

Die Wälder Brandenburgs sind vielfältiger als es scheint

Wenn auch die Kiefer die größte Rolle spielt, gibt es Buchen- und Eichenwälder, Mischwälder, Wälder in Heidelandschaften mit Weichholzarten wie Birke, Robinien-Wälder, umgebaute Wälder mit alten Kiefern und jungen Laubbaumarten und viele mehr! Je nach Baumartenzusammensetzung, Bewirtschaftung, Landschaft oder Jahreszeit zeigen sie uns ihre verschiedenen Gesichter.

Pflanzaktion

Die Pflanzaktion am Tag der Deutschen Einheit war ein voller Erfolg!

Mit tatkräftiger Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger aus Borkwalde, Borkheide und Fichtenwalde wurde am 3. Oktober angepackt: Zusammen wurden im Kiefernwald 300 junge Eichen und Buchen gepflanzt und damit der Grundstein eines Mischwaldes gelegt.

360° Waldlust bringt den Brandenburger Wald direkt zu Ihnen!

Erfahrene Förster zeigen aktuelle Waldbilder und diskutieren die schwierige Situation unserer Wälder im Klimawandel.
Wie sehen die Mischwälder der Zukunft aus? Wie werden von Kalamitäten befallene Waldflächen wiederhergestellt? Welche Baumarten werden in Zukunft wichtiger Be-standteil der Wälder Brandenburgs?
Diese und viele Fragen beantwortet der Förster Enno Rosenthal im dritten Film der 360° Waldlust – Reihe